Ferienfahrten 2020

Absage der Ferienfahrten im Sommer 2020

Wir haben die Entscheidung „fahren – oder nicht fahren“ lange hinausgezögert, in der Hoffnung auf mögliche Veränderung in der Gesetzeslage, aber auch in Bezug auf Covid19. Fakt ist, auch wenn nun Lockerungen eingetroffen sind, auch PRIVATE Urlaubsreisen vielleicht mit dem Sommerbeginn wieder möglich werden, gibt es Bedingungen, an die wir gebunden sind: Abstandshaltung von 1,5 Meter, Nasen- und Mundschutz in öffentlichen Räumen, hohe Hygieneauflagen u.a. mit Desinfektionsmitteln, 1 Teilnehmer je 5qm im Raum, 10qm bei Bewegungsspielen…

Nach Abwägung der aktuellen Situation und der möglichen Entwicklung in den nächsten Wochen geht unsere Einschätzung dahin, dass die Durchführung einer Ferienfahrt unter den gegebenen Umständen nicht möglich sein wird, ohne eine Gesundheitsgefährdung ihrer Kinder oder später ihrer Angehörigen ausschließen zu können.

Diese Entscheidung ist schmerzhaft. Für unsere Kinder und Jugendlichen, die sich vielleicht schon gefreut haben wieder mehr Normalität zu erleben, für unsere Betreuer*innen die sich schon ein Jahr lang darauf freuen, bekannte Gesichter wiederzusehen und Teil dieser Gemeinschaft zu sein und für uns als Leitungen im Fachkreis Ferien, die seit 1,5 Jahren diese oder jene Fahrt organisiert und geplant haben.

Das Erlebnis einer Ferienfahrt ist geprägt von „Nähe“. Spielende Kinder kommen sich unbedacht näher und haben auch Körperkontakte. Jugendliche wollen dicht an dicht sitzen, tuscheln, sich austauschen, knuffen usw. Wir sitzen nebeneinander beim Essen im Gruppenraum und Schlafen in Räumen zu viert, sechst oder acht, jeder Platz wird ausgenutzt. Schon Busfahrten können ein Problem werden bei der Abstandseinhaltung. Wie viele Spiele gibt es, die wir auf Abstand spielen können. Wir haben alle Szenarien durchgespielt.

Ein einziger Teilnehmer mit Infektion reicht, um in sehr kurzem Zeitraum den Infekt weiterzugeben, selbst dann, wenn die Kinder und Jugendlichen selbst nichts davon merken. Was aber passiert dann nach der Freizeit, wenn sie die Eltern vielleicht auch die Großeltern wieder in die Arme nehmen, weil sie vermeintlich in einem gemeinsamen Haushalt leben?

Am Ende stand für uns fest: Der Schutz unserer Teilnehmer und deren Familien ist wichtiger als das Erlebnis einer Ferienfreizeit.

Wir folgen damit auch den Empfehlungen des Landejugendringes und haben in gemeinsamer Abstimmung mehrerer Akteure und dem Jugendamt der Stadt Sankt Augustin entschieden, die geplanten Ferienfahrten in den Sommerferien 2020 abzusagen.

Hinzu kommt: Bis heute können wir nicht verlässlich sagen, ob unsere Ferienfahrten nach Ameland (Niederlande) und die Kanutour an der Lahn tatsächlich ihre Ziele anfahren können. Wir wissen nicht, ob die Niederlande bzw. die Provinzregierung die Insel für (Jugend)Gruppen in diesem Jahr frei gibt. Auch ist noch unklar, ob wir auf den Zeltplätzen an der Lahn als Gruppe campieren dürfen.

Unsere Abwägung im Detail:

  • Ausflüge und Anreisen mit dem Reisebus wird kaum möglich sein, da die Kinder und Jugendlichen auf engem Raum nebeneinandersitzen müssen.
  • Es wird kaum zu gewährleisten sein, dass unsere Teilnehmer permanent einen Nasen-Mundschutz tragen müssen. In der eigenen Familie kann man diesen auch mal ablegen, z.B. zu Hause. In einer Gruppe mit „fremden“ Kindern und Jugendlichen, ist das nicht möglich.
  • Einzelne Familien sind verunsichert, ob ihr Kind nach einer gemeinsamen Aktion mit anderen Kindern den Virus vielleicht dann mit nach Hause nimmt und Eltern und Großeltern gefährden. Dieses Risiko ist nach realistischer Einschätzung nicht auszuschließen und die Unsicherheit hier nachvollziehbar.
  • Die inhaltliche Ausgestaltung wird sehr erschwert bzw. viele Spiele nicht möglich sein. Fußballspielen, Gruppenspiele im Kreis, in denen Teilnehmer nebeneinandersitzen, Spiele mit Körperkontakt, usw.
  • Schlafen in den Unterkünften bedeutet in 4- 8-Bettzimmern oder Zelten zu nächtigen. Die Einnahme der Mahlzeiten findet in einem Raum statt.
  • Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine Person das Virus mit auf die Ferienfreizeit bringt. Das Virus kann teilweise erst Tage nach der Aufnahme im Körper nachgewiesen werden, eine scheinbar nicht infizierte Person kann das Virus also unwissentlich in seine Ferienaktion einschleusen und dort verbreiten. 

Unsere Aktionen sind geprägt von Gemeinschaft, Bewegung und der Freiheit, mal aus dem Alltag auszubrechen. Ein Leben in den Aktionen, dass unserer momentanen Situation zuhause nahekommt, ist kaum vorstellbar und eigentlich nicht das, was wir euren Kindern bieten möchten.

Wir hoffen, dass sich die Situation bis zu den Herbstferien soweit zum positiven entwickelt haben wird, dass wir gemeinsam nach Stadtkyll fahren können.




Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über unsere  Ferienfahrten die wir 2020 gerne durchführen möchten. Hier geben wir Ihnen einen Überblick, welche Freizeit in welcher Sommerferienhälfte stattfinden wird.

Buchungen der einzelnen Ferienfahrten sind ab dem 07.01.2020 ab 7 Uhr möglich.

Haben sie Fragen zu den Reisezielen oder zum Fachkreis Ferien?
Rufen Sie uns an unter 02241 – 2019757.

 Sommerferien (29.06. – 11.08.2020 )

Kinderfreizeiten im Sommer 2020:

Insel Ameland vom 03.07. bis 17.07.2020 für Kinder von 8 – 14 Jahren

Jugendfreizeiten im Sommer 2020:

Insel Ameland vom 24.07. bis 07.08.2020 für Jugendliche von 13 – 16 Jahren

Kanutour an der Lahn  vom 02.08. bis 09.08.2020 für Jugendliche von 11 – 15 Jahren

Herbstferien (12.10 – 23.10.2020 )

Kinderfreizeiten im Herbst 2020:

Waldjugendcamp Stadtkyll  vom 19.10. bis 23.10.2020 für Kinder von 7 – 12 Jahren

= Ausreichend Plätze verfügbar

ampel-gelb

=nur noch wenig Plätze verfügbar, bitte vorab im Büro absprechen. Telefon: 02241 2019757

ampel-rot

= ausgebucht, aber Sie können sich auf die Warteliste setzen